Warum mache ich das

 

Spendenaktion  für das Johannis Hospiz Elmshorn


Eine Herzensangelegenheit von Henning Mohr für das Johannis Hospiz Elmshorn nach dem Motto:

 „Den Tagen mehr Leben geben! “


Eine Reise über 5000km mit dem Fahrrad durch die Wüsten Namibia’s & Botswana’s mit Spendenaktion für das Johannis Hospiz Elmshorn.


Reisezeit vom Mai 2015 bis Anfang August 2015




 

"Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben."

Cicerley Saunders, London1967              


Dieses Motto der Begründerin der modernen Hospizbewegung, Cicerley Saunders, ist der Leitgedanke im Johannis Hospiz.  
Den Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit im fortgeschrittenen Stadium leiden und ihren Angehörigen einen Raum bieten, in dem sie ihre letzte Lebensphase und das Abschiednehmen in Würde und Selbstbestimmung erleben können.

Genau das durfte mein Mutter und wir vier Kinder im Elmshorner Johannis Hospiz
erleben. Die Begleitung des Elmshorner Hospiz-Teams auf Ihrem letzten Lebensweg
gab Ihr Seelenfrieden und uns Kindern neue Kraft den schmerzlichen Verlust zu
bewältigen.
Es ist mir eine Herzensangelegenheit darauf aufmerksam zu machen, welche
Bedeutung das Hospiz in der Begleitung Sterbender und Ihrer Angehörigen
einnimmt.

Mit dieser Radreise und der damit verbundenen Spendenaktion möchte ich das
Johannis Hospiz unterstützen.

„Namibia mit seiner faszinierenden Natur und Wüstenlandschaft war für unsere
Mutter als naturverbundene und gern reisende Frau ein unerfüllter Herzenswunsch.
Mut, Kraft und Vertrauen auf das, was kommen mag sind Eigenschaften, die sowohl
für den letzten Lebensweg eines jeden Menschen gelten als auch bei einer so
gewagten Fahrradreise allein durch die Wüstenlandschaft Namibias unabdingbar
sind. Mit meiner Mutter im Herzen werde ich diese Reise antreten, um in der Stille
der weiten Wüste Ruhe und Kraft zu finden sowie jeden Moment des Tages mit
Leben zu füllen.

Lasst uns den Tagen mehr Leben geben, nicht Morgen. Jetzt! Jeden Tag ein
bisschen.


Begleiten Sie mich auf meiner Reise in Gedanken und unterstützen Sie andere
Menschen auf Ihrem letzten Lebensweg im Elmshorner Johannis Hospiz mit einer
Spende pro von mir gestrampelten Kilometer.

Es geht mit Zelt und bis zu 55 kg Gepäck mit dem Fahrrad über Sand und
Schotterpisten durch Afrika. Bei maximal 5000 Gesamtkilometern würde eine
Spende von z.B. einem Cent je gefahrenen Kilometer einer Summe von 50,00 Euro
entsprechen. Jegliche andere Art der Spende ist natürlich herzlich willkommen.“


Henning Mohr
im Januar 2015


Kommentare:

Lourdes Castro hat gesagt…

No hay cosa más memorable de aliviar un dolor profundo después de perder a un ser querido y hacer en honor a ella algo positivo y saludable. Felicitaciones y mucha fuerza para que puedas alcanzar tu gran aspiración querido amigo Henning.

Un gran abrazo y muchos aplausos desde Ecuador!! Lourdes

Henning hat gesagt…

Gracias Lourdes pa tus palabras, q me dan mas energia positiva por mi viaje y la vida linda ;-)!
Un abrazote desde Namibia

Kurniati Barca hat gesagt…

Ayam Bangkok Vietnam